Hinweise zum Corona-Virus

Die Lage im Kreis Recklinghausen

357 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Recklinghausen - 93 Gesundete - 1 Todesfall (Stand 30.03., 16.00 Uhr)

StadtFälle*  Gesundete Todesfälle
Castrop-Rauxel
4410
0
Datteln
289
0
Dorsten
70
141
Gladbeck
244
0
Haltern am See
44170
Herten
31
7
0
Marl
3570
Oer-Erkenschwick
830
Recklinghausen
59170
Waltrop
1450
 
*Es handelt sich um alle je positiv getesteten Fälle. Die Gesundeten sich in der Gesamtzahl inbegriffen.

Der Krisenstab der Kreisverwaltung kommt mindestens einmal am Tag zusammen, um die aktuelle Lage zu besprechen und notwendige Maßnahmen festzulegen. Darüber hinaus steht der Kreis in enger Abstimmung mit den Städten und der Bezirksregierung über das weitere Vorgehen.

Hinweise von Kreisverwaltung und Jobcenter

Für Termine in der Kreisverwaltung, im Straßenverkehrsamt, Jobcenter oder in einer anderen Nebenstelle des Kreises gelten ab sofort einige Änderungen. Jobcenterkunden finden weitere Informationen unter www.jobcenter-kreis-recklinghausen.de/aktuelles. Kreistag, Ausschüsse und Gremien finden bis Ostern nicht statt.

  

Service der Kreisverwaltung

FAQ zum Corona-Virus: Hier haben wir für Sie die häufigsten Fragen samt Antworten zusammengestellt. 

Informationen speziell für Unternehmer und Selbstständige finden Sie hier.

Infotelefon: Die Kreisverwaltung hat für Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Recklinghausen ein Infotelefon eingerichtet. Es ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 02361 / 53-2626 erreichbar sowie am Wochenende von 10 bis 14 Uhr.

Handlungsempfehlungen

IMG_2424Grundsätzlich gilt bei akuten Atemwegsinfektionen:

Beim Husten und Niesen Abstand halten oder sich wegdrehen.
In die Armbeuge niesen. Am besten in ein Taschentuch, das Sie sofort entsorgen.
Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife waschen.
Abstand zu anderen Personen wahren, auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten
 

Pressemitteilungen

Maßnahmen von Land und Bund: Schließungen, Verbote, Kontaktreduzierung

Verschärfte Auflagen seit 23.03.2020


Bund und Länder verständigen sich auf eine Rechtsverordnung zum Schutz vor dem Coronavirus / Kontaktverbot (23.03.2020):  
  1. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. 
  2. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.
  3. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
  4. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.
  5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.
  6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
  7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.
  8. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  9. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.

Landesweite Maßnahmen seit 16.03.2020

 

  • In den Krankenhäusern werden alle Operationen, die nicht notwendig sind, bis auf Weiteres verschoben - Erlass des Ministeriums
  • Alle Veranstaltungen, die nicht notwendig sind, werden unabhängig von der Teilnehmerzahl abgesagt - Erlass des Ministeriums
  • Nahezu alle Freizeitangebote, Einrichtungen und Begegnungsstätten werden geschlossen, z. B. Bars, Diskos, Kinos, Museen, Fitness-Studios, Schwimmbäder und Saunen, VHS, Musikschulen Sportvereine, Spielhallen. Alle Informationen finden Sie im Erlass des Ministeriums.
  • Die Universitäten und Hochschulen beginnen mit dem Sommersemester nicht vor dem 19. April.
  • Schulen: Die Osterferien werden vorgezogen, seit Montag, 16. März, sind die Schulen geschlossen zunächst bis zum Ende der Osterferien (19. April). Für Informationen zu den weiteren Schulen wenden Sie sich bitte an Ihre Stadtverwaltung - Erlass des Ministeriums
  • Die Kitas sind ebenfallsgeschlossen - Erlass des Ministeriums
  • Besuche in Pflegeheimen, Altenheimen, Krankenhäusern werden auf das Nötigste reduziert - Erlass des Ministeriums
  • Betreuung für Kinder von "Personal kritischer Infrastrukturen": Alle Informationen finden Sie in der Leitlinie des Ministeriums

 

Weitere Informationen zum Thema

Corone_HP_RKIGrundlegende Informationen vom Robert Koch-Institut (RKI): Das RKI hat umfangreiche Informationen zu COVID-19 zusammengestellt, darunter auch eine FAQ-Liste mit den am häufigsten gestellten Fragen. Beides wird regelmäßig aktualisiert.

FAQ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat eine Liste mit Fragen und Antworten zusammengestellt. Auf dieser Seite finden Sie auch Informationen in anderen Sprachen.

Informationsangebote des Landes NRW: Das Land NRW hat eine Übersichtsseite zum Corona-Virus in NRW eingerichtet. Außerdem gibt es ein Servicecenter, das Sie unter 0211 / 9119-1001 montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr telefonisch oder per E-Mail an corona@nrw.de.

Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums: Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet unter der Nummer: 030 / 34 64 65 100. Diese ist erreichbar Montag bis Donnerstag von 8 bis 18Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr.

Infotelefon der Kreisverwaltung
: Das vom Kreis für die Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Recklinghausen eingerichtete Infotelefon zum Thema Corona ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 02361/53-2626 sowie am Wochenende von 10 bis 14 Uhr.

Erklärvideos:
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt auf auf Youtube Erklärvideos zu Verfügung.

Spezifische Informationen

Weitergehende Angebote für Schulen und Bildungseinrichtungen:

  • Seite der Bezirksregierung Münster zum Umgang mit dem Corona-Virus im Schulbereich
  • Info-Telefon der Bezirksregierung zu schul­spezifischen Fragen zum Corona-Virus unter 0251 411-4198
    (montags bis freitags von 7 Uhr bis 21 Uhr, samstags und sonntags von 9 bis 15 Uhr)

Angebote für Menschen mit Behinderung