Inhalt der Seite

Reiten

Im Kreis Recklinghausen gibt es ein mehr als 300 km langes Reitwegenetz. Allein in den Wäldern der Haard können über 100 km Reitwege beritten werden.

Die Reitwege sowie andere Themen rund um den Pferdesport können interaktiv im Geo-Atlas der Kreisverwaltung eingesehen werden. Unter www.regiofreizeit.de können mit Hilfe des Reitroutings individuelle Ausritte geplant werden.

Im Flyer "Reiten im Kreis Recklinghausen" haben wir für Sie die wichtigsten Informationen übersichtlich zum Ausdrucken zusammengestellt.

Unser umfangreiches Angebot zum Thema Reiten finden Sie hier.

Allgemeines

Das Reiten ist im neuen Landesnaturschutzgesetz in den §§ 58 ff LNatSchG neu geregelt worden U.a. ist das Reiten im Wald über den bisherigen Umfang hinaus auf befestigte oder naturfeste Waldwirtschaftswege ausgeweitet worden.
Diese Regelung tritt allerdings erst am 01.01.2018 in Kraft!
Bitte berücksichtigen Sie daher, dass das Reiten im Wald bis dahin weiterhin nur auf den ausgewiesenen Reitwegen zulässig ist.
Des Weiteren ist ab sofort das Führen von Pferden dem Reiten gleichgestellt worden.
Unter den Begriff "Pferd" fallen im Sinne des Landesnaturschutzgesetzes alle Tiere der Gattung "equus". Dazu gehören nicht nur die großen Pferderassen, sondern auch Ponys und Esel. Vor diesem Hintergrund gilt die Kennzeichnungspflicht auch für Esel und Poys, die geritten oder geführt werden.
 
Unverändert ist das Reiten in der freien Landschaft über den Gemeingebrauch an öffentlichen Verkehrsflächen hinaus auf privaten Straßen und Wegen auf eigene Gefahr gestattet. Das Reiten ist auf den nach den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung als Reitwege gekennzeichneten privaten Straßen und Wegen gestattet. (§ 58 des Landesnaturschutzgesetzes).
 
Die Möglichkeit, gebietsweise Waldwege ohne eine besondere Kennzeichnung zum Reiten freizugeben, besteht im Kreis Recklinghausen nicht. Alle nicht als Reitwege gekennzeichneten Wege im Wald (z.B. Wanderwege und Wanderpfade sowie Sport- und Lehrpfade) sind für Reiter daher tabu.
 
Die Reitwege sowie andere Themen rund um den Pferdesport können interaktiv im Geo-Atlas der Kreisverwaltung eingesehen werden. Unter www.regiofreizeit.de können mit Hilfe des Reitroutings individuelle Ausritte geplant werden.

Zu beachten gilt: Wer in der freien Landschaft oder im Wald reitet oder sein Pferd führt, muss ein gültiges Reitkennzeichen führen.
 

Reitwege, Touren und Karten

Reitwege als interaktive Karte

Die Reitwege sowie andere Themen rund um den Pferdesport können interaktiv im Geo-Atlas der Kreisverwaltung eingesehen werden. Unter www.regiofreizeit.de können mit Hilfe des Reitroutings individuelle Ausritte geplant werden.

 

Reittouren und Karten

Hier finden Sie Reittouren sowohl als interaktive Karte als auch zum Ausdrucken tlw. inklusive Tourenbeschreibungen.

Rundtour "Haard" (21 km)

 
Rundtour "Hohe Mark" (17 km)


Rundtour "Kombinationstour" (58 km)


Münsterland-Reitroute

 

Karten zum Bestellen

Zusammen mit dem Kreis Recklinghausen hat der Regionalverband Ruhr (RVR) im Juli 2004 eine reittouristische Karte insbesondere für die Wälder der Haard und der Hohen Mark veröffentlicht. Zu der Karte gehört auch ein Informationsheft mit speziellen Tipps für Reiter. Die Karte zeigt erstmalig ein geschlossenes Reitwegenetz zwischen Haard und Hohe Mark mit rund 200 Kilometern.

Im März 2010 ist die ReitTippkarte "Naturpark Hohe Mark West" inkl. Begleitheft als Ergänzung zur ReitTippkarte „Naturpark Hohe Mark Ost“ erschienen. Diese bildet 260 Kilometer Reitwege durch die Üfter Mark, den Dämmerwald, die Kirchheller Heide und um die Tester Berge in einer ebenfalls reißfesten, wasserbeständigen Karte ab.

Beide ReitTippkarten zusammen weisen somit ein weit verzweigtes Wegenetz von insgesamt 430 Kilometer auf und decken somit das gesamte Gebiet des Naturparks Hohe Mark und dessen Umgebung ab.

Die beiden Karten „Reittipp - Naturpark Hohe Mark Ost“ und „ReitTipp - Naturpark Hohe Mark West" im Maßstab 1:20.000 sind auf wasserabweisendem und reißfestem Material gedruckt und kostet jeweils 9,80 € inkl. Begleitheft.

Die Karten sind beim Kartenvertrieb des RVR (Regionalverband Ruhr, Kronprinzenstr. 35, 45128 Essen, Tel. 0201/2069275, Fax 0201/2069500, E-Mail: meyers@rvr-online.de) erhältlich.

Reitkennzeichen

Bitte beachten Sie, dass im neuen Landesnaturschutzgestz mit Wirkung vom 25.11.2016 das Führen von Pferden dem Reiten gleichgestellt worden ist. Sie benötigen daher ab sofort auch für das Führen von Pferden in der freien Landschaft und im Wald ein Reitkennzeichen.
Unter den Begriff "Pferd" fallen im Sinne des Landesnaturschutzgesetzes alle Tiere der Gattung "equus". Dazu gehören nicht nur die großen Pferderassen, sondern auch Ponys und Esel. Vor diesem Hintergrund gilt die Kennzeichnungspflicht auch für Esel und Poys, die geritten oder geführt werden.

Jeder, der in der freien Landschaft oder im Wald reitet oder ein Pferd führt, muss ein gut sichtbares, beidseitig am Pferd angebrachtes gültiges Kennzeichen führen. Gültig ist das Reitkennzeichen nur mit der aufgeklebten Jahresplakette des jeweils laufenden Kalenderjahres.

Weitere Informationen und Angaben zu den Kosten erhalten sie hier.

Pferderegion Münsterland

Der Kreis Recklinghausen ist der südlichste Teil der Pferderegion Münsterland.

Für Reiterinnen und Reiter gibt es hier mit rd. 100 der insgesamt 1.000 km Münsterland-Reitroute ein umfangreiches und abwechslungsreiches Qualitätsreitwegenetz. Da die Reitroute im Kreisgebite als eine Süd- und eine Nordroute geführt wird, sind nicht nur Strecken-, sondern auch Rundritte möglich.

Die Münsterland-Reitroute können Sie interaktiv im Geo-Atlas der Kreisverwaltung einsehen. Passende Reitwegekarten zum Ausdrucken finden Sie auf dieser Seite unter dem Klappmenü "Reitwegekarten".

Weirere Informationen gibt es auf der Seite der Münsterland-Touristik.

Reitvereine

Eine Liste der Reitvereine finden Sie hier nach Städten sortiert.
Castrop-Rauxel
Datteln
Dorsten
Gladbeck
Haltern am See
Herten
Marl
Oer-Erkenschwick
Recklinghausen
Waltrop

 Sie können sich die Reitvereine aber auch in einer interaktiven Karte anzeigen lassen.
 

Pferdehöfe

Eine Liste der Pferdehöfe finden Sie hier nach Städten sortiert:
Castrop-Rauxel
Datteln
Dorsten
Gladbeck
Haltern am See
Herten
Marl
Oer-Erkenschwick
Recklinghausen
Waltrop

 

Sie können sich die Pferdehöfe aber auch in einer interaktiven Karte anzeigen lassen.

Kutschfahrten

Kutschen sind rechtlich nicht mit Reitern gleichzusetzen und unterliegen z.T. anderen Vorschriften.
Dies bedeutet, dass zwar überall auf den Reitwegen geritten, nicht aber auch gefahren werden darf.

Laut Landesnaturschutzgesetz NRW §58 Absatz 1 heißt es:
Das Reiten in der freien Landschaft ist über den Gemeingebrauch an öffentlichen Verkehrsflächen hinaus zum Zweck der Erholung auf privaten Straßen und Wegen auf eigene Gefahr gestattet. Dies gilt sinngemäß für das Kutschfahren auf privaten Wegen und Straßen, die nach der Straßenverkehrsordnung nur für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben sind.

Das bedeutet, dass auf privaten Straßen und Wegen das Schild "Landwirtschaftlicher Verkehr frei" für Kutschen vorhanden sein muss. Dies gilt aber nicht für Reiter.
 

Ferner heißt es im selben Paragraphen des Landesnaturschutzgesetzes, Absatz 6: Die Vorschriften des Straßenrechts und des Straßenverkehrsrechts bleiben unberührt.

Das Reiten ist auf Wegen, die mit diesem Schild gekennzeichnet sind erlaubt. Alle anderen Nutzungen, also auch das Kutschfahren werden hierdurch ausgeschlossen.


Das eher selten vorkommende Verkehrszeichen 257-52 regelt das Verbot zum Kutschfahren, allerdings ist das Reiten erlaubt.

 

Neben den rechtlichen Aspekten müssen die Wegeabschnitte auch auf Ihre Befahrbarkeit mit einer Kutsche bezüglich Untergrund und Wegebreite bzw. Hindernissen und Fahrbahnverengungen geeignet sein. Dies ist nicht überall der Fall.

Reitregelung

Das Reiten im Wald wird über den bisherigen Umfang hinaus auf befestigte oder naturfeste Waldwirtschaftswege ausgeweitet. Diese Regelung tritt allerdings erst am 01.01.2018 in Kraft.

Bitte berücksichtigen Sie daher, dass das Reiten im Wald weiterhin nur auf den hierfür ausgewiesenen Reitwegen zulässig ist.

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zur Reitregelung (§§ 50 ff LG NRW):